Welche Rolle spielt der ökologische Anbau von Produkten?

Der Anbau von ökologischem Obst und Gemüse weist eine bessere CO2-Bilanz auf als konventionelle Produkte. Eine konventionell produzierte Kartoffel verursacht 199 g CO2 /kg, eine Bio-Kartoffel 138g CO2/kg.
Die Produktion von Stickstoffdünger, der in der konventionellen Landwirtschaft genutzt wird, ist sehr energieintensiv und verursacht beim Einsatz hohe Mengen an Lachgas. Durch die wechselnde Fruchtfolge beim ökologischen Anbau erholen sich die Böden besser und können Humusschichten aufbauen, die CO2 speichern.
Auch im Fall von tierischen Produkten haben Bio-Produkte meist (aber nicht immer!) eine bessere Klimabilanz. Der Umstieg auf Bio-Fleisch birgt jedoch ein sehr viel kleineres Einsparpotenzial als der Verzicht auf Fleisch.

Dein Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.

  • Letzte Beiträge

  • KONTAKT

    Für allgemeine Anfragen:
    kontakt[at]klimateller.de

    Für Presseanfragen: presse[at]klimateller.de

    Fan werden auf
    Facebook

  • Werkstatt N
  • PARTNER




    FÖRDERER und MEDIENPARTNER:






    Kooperationspartner



  • (c) Greenflux 2011
    KlimaTeller ist eine Initiative von GreenFlux e. V.
    Holstenplatz 17, 22765 Hamburg
    kontakt[at]klimateller.de / info[at]greenflux.org

    KlimaTeller ist eine geschützte Marke!

    Für den Inhalt externer Links können wir keine Verantwortung übernehmen.